„Hüttersdorf picobello“ feierte ein 25. Jubiläum

Auf Initiative der CDU Hüttersdorf fand in diesem Jahr zum 25. Mal die Aktion „Hüttersdorf picobello“ an zwei Aktionstagen statt. „Der Freitag gehörte der Johannes – Grundschule und der Kita „Tabaluga“, während am zweiten Aktionstag (Samstag), sich dann zahlreiche Vereine am Frühjahrsputz in Hüttersdorf beteiligten. Insgesamt rund 350 Helfer an beiden Tagen. Das ist eine tolle Sache. Bei einem Ort mit rund 4800 Einwohnern sind das fast 7 % der Bevölkerung die sich für den Umweltschutz engagierten“, lobt der Organisator der Aktion und Hüttersdorfer CDU-Ortsvorsitzende Nicolas Lorenz.


Nicolas Lorenz, Ortsvorsitzender und Organisator von "Hüttersdorf Picobello"


 So waren Helfer aus den Reihen des DRK Ortsvereins, der Freiwilligen Feuerwehr, der Jugendwehr, des Jugendrotkreuzes, der Jungen Union, der Spielplatzfreunde von der Schlicht, des Reiterhofes am Leikenberg (Fam. Kulhlmey) und des Höchsterhofes (Familie Dörr/Münchhofen) mit dabei um das Dorf von Müll und Unrat zu befreien.

Daneben half auch eine große Schar freiwilliger Helfer aus Hüttersdorf, Primsweiler und Buprich sowie die Firma MT Anlagenpflege.


Ins Leben gerufen wurde die Idee einer Müllsammelaktion übrigens vor 25 Jahren. 1994 organisierte der damalige Ortsvorsteher Franz-Josef Thome erstmals eine Reinigungsaktion im Dorf und der Umgebung.  „Seit 1999 findet diese dann regelmäßig jedes Jahr im Frühjahr statt und das nach einem Vierteljahrhundert immer noch mit wachsender Resonanz“, weiß Lorenz zu berichten.





 

Seit Anfang der 2000er Jahren hat die örtliche CDU die Planung der Aktion verantwortlich übernommen und führt diese gemeinsam mit örtlichen Vereinen, Gruppierungen, Institutionen und vielen einzelnen Helfern durch.

Während der Arbeit wurden die insgesamt sechs Gruppen vom DRK mit Getränken gestärkt. Insgesamt über 150 randvolle Müllsäcke sowie jede Menge loser Unrat vom Elektroherd über Autoteile, Verkehrsschilder, Bauschutt bis zum Computerzubehör konnten gesammelt werden. Neben Rest- und Wertstoffen wurden auch Elektroschrott und sogar ganze Reifen gefunden.



 

Nach der Aktion ging es dann vor die Feuerwache, wo alle von Helfern der Jugendwehr und der Jungen Union mit Rostwürsten und Weck sowie kalten Getränken bei bestem Wetter verpflegt wurden.




 

Mit der Aktion wollten die Helfer aber auch ein Zeichen gegen die Vermüllung des Ortes setzen und bei den Bürgern ein Umdenken anmahnen.

„Helfen auch Sie mit, dass Müll im Wald oder Elektroschrott am Ufer des Hombaches erst gar nicht dort hinkommen“, lautet deshalb die Botschaft der Helfer in diesem Jahr.